Hallo ihr Lieben,

nachdem ich euch in meinem vorletzten Post über den Horseshoe Bend, den Antelope Canyon und den Lake Powell berichtet habe, was ja zu meinen absoluten Highlights zählt, möchte ich euch heute zwei weitere Highlights vorstellen. Denn bevor wir ja nach Page gefahren sind, waren wir noch im Bryce Canyon und nach Page ging es weiter Richtung Grand Canyon. 
Bryce Canyon
Ich habe schon oft gehört, dass der Bryce Canyon einer der schönsten Nationalparks in den USA sein soll und dem kann ich voll und ganz zustimmen. Ehrlich gesagt hatte ich gar keine Erwartungen, als wir mit dem kostenlosen Shuttle von unserem Hotel Richtung Nationalpark gefahren sind. Die Straße schlängelte sich durch den Wald und man konnte noch nicht wirklich erahnen was sich dahinter verbirgt. Doch als wir am höchsten Aussichtspunkt, dem Bryce Point ankamen, kam ich aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Der Blick über das Bryce Amphitheater war einfach unglaublich: die verschiedenen Felsformationen, die in allen Rot- und Orangetönen leuchten und dahinter das weite Land Utahs.

Vom Bryce Point gehen verschiedene Trails wieder Richtung Visitor Center und dem Eingang. Wir sind zum Beispiel den Rim Trail vom Bryce Point über den Inspiration Point zum Sunset Point gelaufen (ca. 3,6 km). Am Sunset Point haben wir uns dann dazu entschieden auch mal in den Canyon reinzugehen und sind dann den Queens/Navajo Loop (ca. 4,6 km), eine der beliebtesten Touren, gelaufen. Es war auf jeden Fall eine sehr beeindruckend auch mal durch den Canyon zu laufen, denn von dort sahen die Felsformationen nochmal ganz anders aus. Da war dann der anschließend doch etwas anstrengende Aufstieg zum Sunrise Point nicht ganz so schlimm.

Grand Canyon
Von Page aus sind wir zum Grand Canyon gefahren bzw. dem südlichen Teil davon, dem South Rim. Unser erster Halt führte uns zum Desert View Watchtower. Schon alleine hier war der erste Blick auf die gigantische Schlucht einfach unglaublich. Von hier aus sind wir dann weitere Richtung Village gefahren, wo auch unsere Lodge war.


Am nächsten Tag haben wir den kostenlosen Shuttlebus genutzt und sind ans andere Ende, zu Hermits Rest, gefahren. Von dort geht der Rim Trail entlang der Schlucht, teilweise auch auf unbefestigten Wegen, wieder Richtung Village. Am Trail gibt es verschiedene Aussichtspunkte und von jedem ist der Blick über den Canyon wieder komplett anders, was mich einfach so fasziniert hat.
Am Abend sind wir übrigen mit dem Shuttle nochmal Richtung Hopi Point gefahren und haben den Sonnenuntergang geschaut. Hier würde ich euch empfehlen recht früh da zu sein, da der Punkt sehr beliebt ist, um die Sonnenuntergänge zu schauen. Allerdings lohnt es sich auch wirklich. Ich glaube ich habe noch nie einen so faszinierenden Sonnenuntergang gesehen. Der Grand Canyon ist ja schon am Tag unglaublich, aber wenn er durch die untergehende Sonne in allen möglichen Rottönen erstrahlt, ist es noch 1000 Mal beeindruckender.
 
Ich glaube die Bilder zeigen nicht mal annähernd wie beeindruckend die Landschaft in den beiden Nationalparks waren. Ich denke so gerne an die Zeit zurück und würde am liebsten wieder meine Koffer packen, um dorthin zu reisen. Ich kann euch wirklich nur empfehlen einmal im Leben am Bryce Canyon und Grand Canyon gewesen zu sein.